Die Kunst, online zu lesen.

Home



Pieter Brueghel d. J., Karnevalstreiben in einer Bauernstube

Pieter Brueghel d. J., Karnevalstreiben in einer Bauernstube

Öl auf Eichenholz. Unten mittig signiert: P. BR (...).
72 x 105 cm.

Losnummer: 3010


Provenienz:

- Sammlung Richter, von den ostdeutschen Behörden um 1953 beschlagnahmt.

- Ab 1953 in den Dresdner Staatlichen Kunstsammlungen, Gemäldegalerie, Inv. Nr. 53/92.

- 2002 den Erben der Familie Richter restituiert.

- Europäische Privatsammlung.



Ausstellung:

Gemäldegalerie Dresden, 1953-2002.



Literatur:

- Marlier, G.: Pierre Bruegel le Jeune, Brüssel 1969, S. 355, Nr. 2.

- Diaz-Padron, M.: La Obra de Pedro Brueghel el joven en Espana, in: Archivo Espanol de Arte, 1980, S. 311.

- Ertz, Klaus, u.a.: Ausst. Kat. Breughel-Brueghel, Tradizione e Progresso: una famiglia di pittori fiamminghi tra Cinque e Seicento, Cremona, Museo Civico Ala Ponzone, Cremona 1998, S. 99, Abb. 2.

- Ertz, Klaus: Pieter Brueghel der Jüngere (1564-1637/38). Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, Band I, Lingen 1988/2000, Kat. Nr. 582, S. 535, Abb. S. 524 (als Maerten van Cleve oder Pieter Brueghel d. J.).

- Ertz, Klaus: Marten van Cleve 1524-1581. Kritischer Katalog der Gemälde und Zeichnungen, Lingen 2014, S. 61, Abb. 77 (als Pieter Brueghel d. J.).



Zahlreiche Figuren haben sich in einer bäuerlichen Stube versammelt und wärmen sich tanzend und trinkend, während draussen der kalte Wind weht. Anlass ist das jährlich am 6. Januar stattfindende flämische Dreikönigsfest - auch Epiphanie-Fest genannt - bei dem vor der anstehenden Fastenzeit noch einmal ausgiebig gefeiert wird. Durch eine im Brot oder Kuchen versteckte Bohne wird der König des Festes gewählt, welcher wiederum seinen Hofstaat auswählen darf. In unserem Gemälde tanzt der frisch gewählte "Bohnenkönig" links mit seiner Königin in die Stube ein, während im Hintergrund der Narr mit der Eselsmütze zur Dudelsackmusik laut zu singen scheint. Rechts am Feuer werden die traditionellen Pfannkuchen in einer Pfanne gebacken.



Diese fröhliche Darstellung des Dreikönigsfestes ist eine Seltenheit im Oeuvre Pieter Breughel d. J., welcher diese Komposition insgesamt nur viermal mit kleinen Variationen ausführte: eine Version befindet sich seit 1948 in einer Privatsammlung in Madrid, eine zweite im Museum Stibbert in Florenz (Inv. Nr. 4254) und eine dritte wurde am 4.4.1984 (Los 44) durch Sotheby's in London versteigert (siehe Ertz 1988/2000, Kat. Nr. 576-578). Dabei griff Brueghel d. J. nicht wie üblich auf eine Komposition seines Vaters zurück, sondern liess sich in diesem Fall von einer heute verschollenen Komposition Marten van Cleves (1524-1581) inspirieren. Dies ist insbesondere dadurch belegt, dass die Gesamtkomposition und die zwei tanzenden Figuren links in einem Stich von Balthasar van den Bos (tätig um 1550) nach van Cleve überliefert sind. Dr. Klaus Ertz führt zudem zwei Varianten dieser Komposition im Oeuvre van Cleves auf (siehe Ertz 2014, S. 182-183, Kat. Nr. 101 und 102).



Dr. Klaus Ertz, welcher unser Gemälde anfänglich nur von Fotografien kannte und daher zunächst nicht von einer klaren Zuweisung an Brueghel d. J. ausging (siehe Ertz 1988/2000, Kat. Nr. 582), konnte die Tafel 2005 persönlich in Augenschein nehmen und bestätigt nun die Eigenhändigkeit (eine Kopie seines Gutachtens vom 2.11.2005 liegt bei). Dabei betont er die besonders feine Malweise, welche unser Gemälde im Vergleich zu Werken van Cleves auszeichnet. Pieter Brueghel d. J. nahm ab 1616 vereinzelte Vorlagen des Marten van Cleves in seinem Oeuvre auf, wobei unser Gemälde gemäss Klaus Ertz in die späten 1620er Jahren zu datieren ist (siehe Ertz 2014). Dass Pieter Brueghel die Komposition van Cleves jedoch nicht ausschliesslich kopiert, sondern sie selbst weiterentwickelt hat, wird besonders anhand der feinen Unterzeichnungen unseres Gemäldes deutlich (Abb. 1).



Neben der Seltenheit der dargestellten Thematik im Oeuvre von Pieter Brueghel d. J. ist auch die Provenienz des hier angebotenen Gemäldes hervorzuheben: Ursprünglich aus der Sammlung der deutschen Familie Richter stammend, wurde es um 1953 von den ostdeutschen Behörden beschlagnahmt und schmückte beinahe 50 Jahre lang die Wände der Dresdner Gemäldegalerie, bevor es 2002 den Erben der Richter Familie restituiert wurde und nun wieder auf dem Markt verfügbar ist.



BRUEGHEL, PIETER the Younger

(Brussels 1564 - 1637/38 Antwerp)

Carnival Festivities in a Farmhouse Parlor.

Oil on oak wood. Signed lower middle: P. BR (...).

72 x 105 cm.



Provenance:

- Richter collection, confiscated by the East German authorities ca. 1953.

- Since 1953 in the Dresden Staatliche Kunstsammlungen, Gemäldegalerie, inv. no. 53/92.

- Restituted to the heirs of the Richter family in 2002.

- European private collection.



Exhibition:

Gemäldegalerie Dresden, 1953-2002.



Literature:

- Marlier, G.: Pierre Bruegel le Jeune, Brussels 1969, p. 355, no. 2.

- Diaz-Padron, M.: La Obra de Pedro Brueghel el joven en Espana, in: Archivo Espanol de Arte, 1980, p. 311.

- Ertz, Klaus, et al.: exh. cat. Breughel-Brueghel, Tradizione e Progresso: una famiglia di pittori fiamminghi tra Cinque e Seicento, Cremona, Museo Civico Ala Ponzone, Cremona 1998, p. 99, fig. 2.

- Ertz, Klaus: Pieter Brueghel der Jüngere (1564-1637/38). Die Gemälde mit kritischem Oeuvrekatalog, Vol. I, Lingen 1988/2000, cat. no. 582, p. 535, fig. p. 524 (as Maerten van Cleve or Pieter Brueghel the Younger).

- Ertz, Klaus: Marten van Cleve 1524-1581. Kritischer Katalog der Gemälde und Zeichnungen, Lingen 2014, p. 61, fig. 77 (as Pieter Brueghel the Younger).



Various village people have gathered in a rustic parlor and warm themselves through dancing and drinking, while outside the cold wind blows. The occasion is the annual Flemish Epiphany of January 6th - also known as the Epiphany Feast - which is celebrated in earnest before the upcoming Lent. By means of a bean hidden in bread or cake the King of the Festival will be selected, who in turn is allowed to choose his court. In our painting the newly elected "Bean King" is dancing with his queen in the parlor at left, while in the background the fool with the dunce cap seems to sing out loud with the bagpipe music. On the right traditional pancakes are being baked in a pan on the fire.



This joyful picture of the Epiphany is a rarity in the oeuvre of Pieter Breughel the Younger, who executed this composition altogether only four times with small variations: one version in a private collection in Madrid since 1948; a second at the Museo Stibbert in Florence (inv. no. 4254); and a third auctioned on April 4, 1984 (lot 44), at Sotheby's in London (see Ertz 1988/2000, cat. nos. 576-578). Here Brueghel the Younger did not return as usual to one of his father's compositions, but in this case might have drawn inspiration from a now lost composition by Marten van Cleve (1524-1581). This is evidenced particularly by the fact that the overall composition and the two dancing figures on the left have been preserved in an engraving after Van Cleve by Balthasar van den Bos (active ca. 1550). Two versions of this composition are listed by Dr. Klaus Ertz among the works of van Cleve (see Ertz 2014, pp. 182-183, cat. nos. 101 and 102).



Dr. Klaus Ertz, who first knew of our painting only through photographs and thus initially did not make a clear attribution to Brueghel the Younger (see Ertz 1988/2000, cat. no. 582), was able to inspect the panel personally in 2005 and has now confirmed the authorship (a copy of his report from 2.11.2005 is available). He emphasizes the particularly fine brushwork, which distinguishes our painting in comparison with the works of van Cleve. As of 1616 Pieter Brueghel the Younger incorporated various motives from the work of Marten van Cleve into his oeuvre, through which our painting can be dated, according to Klaus Ertz, to the late 1620s (see Ertz 2014). That Pieter Brueghel did not merely copy van Cleves' composition but further developed it, however, is particularly evident in the fine underdrawings of our painting (fig. 1).



In addition to the rarity of this subject in the oeuvre of Pieter Brueghel the Younger, the provenance of the painting offered here should be emphasized as well: originally in the German Richter family collection, it was seized by the East German authorities in 1953 and hung for nearly 50 years on the wall of the Dresden Gemäldegalerie before it was restituted in 2002 to the heirs of the Richter family and is now available on the market once again.


Veranstaltungshinweise:

Am 14.09.2015 bis 19.09.2015 Auktionswoche A174: Teppiche, Silber, Schmuck, Möbel, Alte Graphik, Gemälde Alter Meister und des 19. Jahrhunderts, Bücher, Photographie


Schätzpreis: 1.500.000 - 2.500.000  SFR

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Koller Auktionen AG". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Koller Auktionen AG" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© Koller Auktionen AG, Zürich 




Koller Auktionen AG

English Site Koller Auktionen AG

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Highlights








Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Auktionen

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce