Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2022 120. Auktion: Fotografien von Ingrid von Kruse - Fotografie des 19. – 21. Jahrhunderts

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

Gerhard Rühm schenkt dem MUMOK seinen bildnerischen Vorlass

Der österreichische Künstler, Musiker und Literat Gerhard Rühm schenkt dem Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (MUMOK) einen Großteil seines bildnerischen Vorlasses. Für Rühm, der zu den Mitbegründern der Wiener Gruppe zählt, war die Vorstellung, sein Erbe könne nach seinem Tod „aufgelöst und in alle Welt verstreut“ werden „höchst beunruhigend“ gewesen, so der Künstler in einem Gespräch mit Kuratorin Heike Eipeldauer. Die Kunsthistorikerin hatte bereits 2017 eine Retrospektive zu Rühm im Wiener Kunstforum kuratiert und nun die Aufgabe, das dem MUMOK übereignete Konvolut gemeinsam mit dem Künstler auszuwählen. „In Ergänzung zum musikalischen und literarischen Vorlass, den die Österreichische Nationalbibliothek 2012 erworben hat, ist es damit gelungen, das richtungsweisende Lebenswerk eines der bedeutendsten österreichischen Künstler für die Nachwelt zu sichern“, freut sich MUMOK-Direktorin Karola Kraus.

Gerhard Rühms gattungsüberschreitender, performativer Ansatz, der sich in den frühen 1950er Jahren im spezifischen kulturellen Umfeld der österreichischen Nachkriegsgesellschaft herausbildete, nimmt in Teilen vorweg, was sich in der Kunst Anfang der 1960er Jahre als internationale Tendenz durchsetzte und in Strömungen wie Fluxus, Happening oder Konzeptkunst manifestierte. Das rund 1.500 Werke umfassende Konvolut dokumentiert die Vielfalt des sechs Jahrzehnte umspannenden bildnerischen Schaffens. Es enthält die wichtigsten Beispiele von Rühms „visueller poesie“ sowie von deren musikalischem Pendant, der „visuellen musik“. Eine Auswahl aus Rühms „repräsentationskritischen fotomontagen“ ist ebenso Teil des Konvoluts, darunter das Schlüsselwerk „in memoriam konrad bayer“ von 1964, wie seine automatischen, gestischen und konzeptionellen Zeichnungen, Scherenschnitte, Textobjekte, Tuschmalereien und Vertuschungen.

Gerhard Rühm, 1930 in Wien geboren, studierte an der dortigen Musikakademie Klavier und Komposition. Anfang der 1950er Jahre gelangte er über die Auseinandersetzung mit den Kompositionsprinzipien Anton Weberns zur Konkreten Poesie, indem er Prinzipien der seriellen Musik auf die Dichtung anwandte. Rühms frühe Lautgedichte reduzieren Sprache, gleichsam am Nullpunkt ansetzend, auf ihre elementaren materiellen Bedingungen und beruhen auf einer tiefen Sprachskepsis angesichts ihres Missbrauchs im Nationalsozialismus. Analog zur visuellen Dimension von Sprache setzt sich Rühm mit ihrer auditiven Dimension auseinander und bezieht Sprachklang und Artikulation, darunter auch Atemgeräusche oder Wiener Dialektlaute, bewusst mit ein. Rühms Arbeiten, die vor allem von der Christine König Galerie in Wien vertreten werden, wurden ab 1958 in internationalen Ausstellungen gezeigt, darunter auf der Documenta 6 im Jahr 1977 und fünf Jahre später auf der Documenta 8 sowie zuletzt in großen Retrospektiven in der Neuen Galerie in Graz und im Karlsruher Zentrum für Kunst und Medien.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 10

Seiten: 1  •  2

Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (4)Variabilder (1)Künstler (1)

Bei:


Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien

Kunstsparte:


Aktionskunst und Performance

Kunstsparte:


Konzeptkunst

Kunstsparte:


Klangkunst

Stilrichtung:


Konkrete Poesie

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Fluxus

Variabilder:

Gerhard Rühm schenkt dem MUMOK seinen bildnerischen Vorlass
Gerhard Rühm schenkt dem MUMOK seinen bildnerischen Vorlass








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce