Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

in der Ausstellung „Olga Costa. Dialoge mit der mexikanischen Moderne“

Moderne Kunst aus Mittel- und Südamerika ist in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen weitgehend unbekannt. Das will das Museum der bildenden Künste (MdbK) in Leipzig nun ändern und präsentiert erstmals in Europa das Schaffen von Olga Costa. Mit der Schau würdigt das Museum zugleich eine gebürtige Leipzigerin; kam Olga Costa doch 1913 als Tochter des ukrainischen Violinisten und Komponisten Jacobo Kostakowsky, der mit seiner Frau vor antisemitischen Pogromen aus Odessa nach Deutschland geflohen war, in der sächsischen Metropole zur Welt und verbrachte ihre Kindheit in Berlin, ehe die Familie 1925 nach Mexiko auswanderte. Das Leipziger Museum stellt Costas vielschichtiges Œuvre, das in Mexiko zu den Klassikern der Moderne zählt und vor allem Gemälde, aber auch Zeichnungen und druckgrafische Werke sowie Tapisserien und ein Wandmosaik umfasst, mit rund 80 Exponaten vor und knüpft immer wieder Verbindungslinien zu den Arbeiten ihrer Kolleg*innen, darunter zu Frida Kahlo, Diego Rivera, María Izquierdo, Rosa Rolanda, Lola Cueto, Alice Rahon oder Juan Soriano. So ergibt sich ein Panorama der mexikanischen Kunst zur Mitte des 20. Jahrhunderts.

Das MdbK lässt das Schaffen der Künstlerin über einen Zeitraum von mehr als vierzig Jahren Revue passieren. Beeindruckt von den monumentalen Wandbildzyklen an zahlreichen öffentlichen Gebäude in Mexiko-Stadt, beginnt Olga Costa 1933 mit dem Studium der Malerei, das sie jedoch vermutlich aus finanziellen Gründen nach nur vier Monaten wieder abbricht. Erst nach der Heirat mit ihrem Kommilitonen, dem Maler José Chávez Morado, findet sie Ende der 1930er Jahre als Autodidaktin wieder zur Kunst. Costa entwickelt einen malerischen Stil, in dem sich Kolorit und Figuration, lokale Traditionen und eine farbgewaltige Formensprache zu einer poetischen wie subjektiven Welt fügen. Ihre Kompositionen wirken frisch, lebensfroh und kraftvoll, können manchmal aber auch einen nachdenklichen wehmütigen Zug annehmen, wie in ihrem Vanitas-Stillleben „Corazón egoísta“ von 1951.

Am Beginn der Schau steht Costas frühes Selbstbildnis von 1947 in grünem Kleid als selbstbewusste Malerin im Patio ihres Hauses. Prominent hängt die großformatige Auftragsarbeit „La vendedora de frutas“ (Die Obstverkäuferin) von 1951, eine Ikone der mexikanischen Moderne, die die Fülle des Lebens in der überbordenden Ansammlung der Früchte feiert. Die anschließende Sektion widmet sich den Voraussetzungen von Costas Werk und skizziert mit Werken von Frida Kahlo, Diego Rivera, Gerardo Murillo, ihrem akademischen Lehrer Carlos Mérida und ihrem Ehemann die künstlerische Situation bei ihrer Ankunft im postrevolutionären Mexiko. Weitere Kapitel kreisen um inhaltliche Fragen nach der mexikanischen Identität, geschlechterspezifischen Rollen- und Körperbildern und Netzwerken mexikanischer Künstlerinnen. Die Auseinandersetzung Costas mit der fantastischen Malerei wird ebenso thematisiert wie die Landschaftsauffassung und ihr feinsinniges Naturverständnis. In ihren Stillleben inszeniert Costa zuweilen auch Objekte indigener Kultur, die sie gemeinsam mit ihrem Mann zusammengetragen hatte, wodurch auch ihre Rolle als Sammlerin angedeutet ist.

Die Ausstellung „Olga Costa. Dialoge mit der mexikanischen Moderne“ läuft bis zum 26. März 2023. Das MdbK hat täglich außer montags von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch von 12 bis 20 Uhr geöffnet. Geschlossen bleibt an Heiligabend und Silvester. Der Eintritt beträgt 10 Euro, ermäßigt 5 Euro und ist bis zum vollendeten 19. Lebensjahr frei. Der Ausstellungskatalog aus dem Hirmer Verlag kostet im Museumsshop 29 Euro, im Buchhandel 39,90 Euro.

Museum der bildenden Künste Leipzig
Katharinenstraße 10
D-04109 Leipzig
Telefon: +49 (0)341 – 216 990

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 18

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (1)Berichte (3)Variabilder (8)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


01.12.2022, Olga Costa. Dialoge mit der mexikanischen Moderne

Bei:


Museum der Bildenden Künste Leipzig

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Zeichnung

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Malen gegen Angst und Schmerz

Bericht:


Nicht nur schönes Beiwerk

Bericht:


Visionen in Rauchschwaden









Auktionen

New York (3)

Ausstellungen

Aachen (6)

Ahrenshoop (4)

Albstadt (1)

Alkersum (1)

Appenzell (2)

Aschaffenburg (1)

Aschersleben (1)

Augsburg (1)

Backnang (2)

Bad Homburg vor der Höhe (1)

Baden-Baden (1)

Basel (10)

Bayreuth (2)

Bedburg-Hau (2)

Bergisch Gladbach (1)

Berlin (49)

Bern (1)

Bielefeld (3)

Bietigheim-Bissingen (1)

Bonn (8)

Bottrop (1)

Braunschweig (2)

Bremen (8)

Brühl (1)

Chemnitz (7)

Cottbus (4)

Donaueschingen (2)

Dresden (12)

Duisburg (6)

Düren (2)

Düsseldorf (4)

Emden (1)

Erfurt (3)

Essen (5)

Flensburg (1)

Frankfurt am Main (7)

Frankfurt an der Oder (1)

Friedrichshafen (1)

Gladbeck (1)

Glarus (2)

Graz (5)

Halle an der Saale (6)

Hamburg (11)

Hannover (4)

Heilbronn (1)

Herford (1)

Innsbruck (1)

Iserlohn (1)

Jena (3)

Karlsruhe (11)

Kassel (5)

Kiel (2)

Koblenz (1)

Krefeld (3)

Krems (7)

Köln (16)

Künzelsau (4)

Lausanne (3)

Leipzig (8)

Ludwigshafen (3)

Luzern (4)

Lübeck (6)

Mannheim (5)

Murnau (1)

Mönchengladbach (2)

München (14)

Münster (1)

Neu-Ulm (1)

Neuss (5)

Nürnberg (7)

Oberhausen (1)

Oldenburg (2)

Pforzheim (1)

Ravensburg (2)

Remagen (2)

Reutlingen (1)

Saarbrücken (2)

Salzburg (16)

Schweinfurt (2)

Schwäbisch Gmünd (1)

Schwäbisch Hall (3)

Selm (1)

Siegen (3)

Sindelfingen (5)

Singen (1)

Soest (3)

Solingen (1)

Solothurn (1)

Speyer (2)

St. Gallen (4)

Stuttgart (6)

Susch (1)

Tübingen (1)

Ulm (2)

Vaduz (6)

Wadgassen (1)

Waiblingen (1)

Waldenbuch (2)

Weil am Rhein (2)

West Hollywood (1)

Wien (20)

Wiesbaden (3)

Winterthur (10)

Worpswede (4)

Wuppertal (1)

Würzburg (3)

Zittau (1)

 zum Kalender




News vom 27.01.2023

Jürgenssen-Preis an Hanna Kucera

Jürgenssen-Preis an Hanna Kucera

Ein jüdisches Sammlerleben: Frankfurt erinnert an Goldschmidt-Rothschild

Ein jüdisches Sammlerleben: Frankfurt erinnert an Goldschmidt-Rothschild

Valie Export gestaltet Orgel in Linzer Kirche

Valie Export gestaltet Orgel in Linzer Kirche

News vom 26.01.2023

Auerbach-Stipendium für Joanna Piotrowska

Auerbach-Stipendium für Joanna Piotrowska

Odessa ist gefährdetes Welterbe

Odessa ist gefährdetes Welterbe

Balkrishna Doshi gestorben

Balkrishna Doshi gestorben

News vom 25.01.2023

Templin und Dawes bei Anita Beckers in Frankfurt

Templin und Dawes bei Anita Beckers in Frankfurt

Kunstmessen in London abgesagt

Kunstmessen in London abgesagt

Documenta-Gutachten: Die Kunst bleibt frei

Documenta-Gutachten: Die Kunst bleibt frei

Biennale Venedig: Guerreiro do Divino Amor tritt für die Schweiz an

Biennale Venedig: Guerreiro do Divino Amor tritt für die Schweiz an

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Max Mavior Bentley Bomberski Movie

HARD TIMES CREATE STRONG MINDS by MAX MAVIOR.
Galerie Frank Fluegel

Frank Jäger - Retrospektie zum 70.
Galerie Klose - Essen





Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce