Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.02.2023 Kunstsammlung eines norddeutschen Finanzunternehmens

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Ungarische Moderne in Berlin

Hugó Scheiber, Selbstbildnis, 1928/30

Die Berlinische Galerie beleuchtet seit dem Wochenende die Kunst der Moderne aus Ungarn und damit zugleich die Ausstellungspraxis in der deutschen Hauptstadt. Denn zwischen 1910 und 1933 diente Berlin den ungarischen Künstlerinnen und Künstler als wichtige Bühne. Viele von ihnen präsentierten sich bereits vor dem Ersten Weltkrieg in der wachsenden Metropole einem internationalen Publikum. Einen weiteren starken Zulauf erhielt Berlin nach einer gescheiterten Revolution im Jahr 1919. Von reaktionären Kräften aus ihrer Heimat vertrieben, kamen sie an die Spree, wo sie einen Ort kreativer Freiheit fanden. Wie groß der Einfluss der Ungarn auf die Berliner Avantgarde war, zeigen nun rund 200 Gemälde, Grafiken, Skulpturen, Fotografien, Filme, Theaterentwürfe und Architekturzeichnungen. Neun Sektionen stellen bekannte und unbekannte Künstler vor – von Brassaï, Judit Kárász und Károly Kernstok über Béla Kádár und Noémi Ferenczy bis zu den Abstrakten Sándor Bortnyik, László Péri oder László Moholy-Nagy.

Am Beginn steht die Gruppe „Die Acht“. Angeregt von Paul Cézanne, löste die Künstlervereinigung im damaligen Ungarn, das noch nicht Bekanntschaft mit der Moderne gemacht hatte, einen Skandal aus. Mit ihrer an den französischen Fauves geschulten, farbgewaltigen Malerei feierte sie 1910 in der Secession ihr Berliner Debüt. Als Herwarth Walden in den 1920er Jahren seine Galerie „Der Sturm“ für die Ungarn öffnete, zeigte sich etwa die Anregung durch die deutschen Expressionisten. Béla Czóbels „Liegende Frau“ um 1922 offenbart mit ihren schwarzen Umrisslinien und der klaren, kontrastreichen Farbkombination den Einfluss der „Brücke“. Vergleichbar farbenfroh aber in eine gänzlich andere Richtung schritt János Mattis-Teutsch. Seine Komposition mit den ineinandergreifenden, leuchtenden Farbflächen aus Rot, Blau, Grün und Gelb wirkt wie eine in die Moderne verpflanzte mittelalterliche Initiale. Insgesamt ist es erstaunlich, wie viele Anknüpfungspunkte sich zwischen der Kunst der beiden Länder finden lassen und wie vertraut die ungarischen Maler*innen mit dem jeweils aktuellen Zeitgeist waren.

Die Ausstellung „Magyar Modern. Ungarische Kunst in Berlin 1910-1933“ läuft bis zum 6. Februar 2023. Die Berlinische Galerie hat täglich außer dienstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der Ausstellungskatalog aus dem Hirmer Verlag kostet an der Museumskasse 34,80 Euro, im Buchhandel 49,90 Euro.

Berlinische Galerie
Alte Jakobstraße 124-128
D-10969 Berlin
Telefon: +49 (0)30 – 78 902 600

Quelle: Kunstmarkt.com/Hans-Jörg Berghammer

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (1)Variabilder (9)

Veranstaltung vom:


04.11.2022, Magyar Modern - Ungarische Kunst in Berlin 1910–1933

Bei:


Berlinische Galerie

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Variabilder:

János Mattis-Teutsch, Komposition, um 1920
János Mattis-Teutsch, Komposition, um 1920

Variabilder:

Lajos Tihanyi, Ufer, 1921
Lajos Tihanyi, Ufer, 1921

Variabilder:

Hugó Scheiber, Selbstbildnis, 1928/30
Hugó Scheiber, Selbstbildnis, 1928/30









Ausstellungen

Aachen (5)

Ahrenshoop (4)

Albstadt (1)

Alkersum (1)

Appenzell (2)

Aschaffenburg (1)

Aschersleben (1)

Backnang (2)

Bad Homburg vor der Höhe (1)

Baden-Baden (3)

Basel (9)

Bayreuth (2)

Bedburg-Hau (2)

Bergisch Gladbach (1)

Berlin (45)

Bern (1)

Bielefeld (3)

Bietigheim-Bissingen (1)

Bonn (7)

Bottrop (1)

Braunschweig (1)

Bremen (8)

Brühl (1)

Chemnitz (6)

Cottbus (4)

Donaueschingen (2)

Dresden (12)

Duisburg (6)

Düren (2)

Düsseldorf (3)

Emden (1)

Erfurt (2)

Essen (5)

Flensburg (1)

Frankfurt am Main (8)

Frankfurt an der Oder (1)

Friedrichshafen (2)

Gladbeck (1)

Graz (5)

Hagen (5)

Halle an der Saale (3)

Hamburg (11)

Hannover (4)

Heilbronn (1)

Herford (2)

Innsbruck (1)

Jena (3)

Karlsruhe (9)

Kassel (3)

Kiel (2)

Koblenz (2)

Krefeld (3)

Krems (6)

Köln (16)

Künzelsau (4)

Lausanne (1)

Leipzig (5)

Ludwigshafen (3)

Lübeck (6)

Mannheim (5)

Marburg (1)

Murnau (1)

Mönchengladbach (2)

München (14)

Neu-Ulm (1)

Neuss (3)

Nürnberg (6)

Oberhausen (1)

Oldenburg (2)

Pforzheim (1)

Ravensburg (2)

Remagen (2)

Reutlingen (1)

Saarbrücken (2)

Salzburg (9)

Schweinfurt (2)

Schwäbisch Gmünd (1)

Schwäbisch Hall (1)

Siegen (3)

Sindelfingen (5)

Singen (1)

Soest (3)

Solingen (1)

Solothurn (1)

Speyer (2)

St. Gallen (4)

Stade (1)

Stuttgart (8)

Susch (1)

Tübingen (1)

Ulm (6)

Unna (1)

Vaduz (5)

Wadgassen (1)

Waiblingen (1)

Waldenbuch (2)

Weil am Rhein (2)

West Hollywood (1)

Wien (24)

Wiesbaden (1)

Winterthur (10)

Worpswede (4)

Wuppertal (1)

Würzburg (3)

Zittau (1)

Zürich (3)

 zum Kalender




News vom 03.02.2023

Mittelalterliche Handschrift kehrt nach Merseburg zurück

Mittelalterliche Handschrift kehrt nach Merseburg zurück

Sheila Hicks im Kunstmuseum St. Gallen

Sheila Hicks im Kunstmuseum St. Gallen

Schweiz von Raubkunst aus Benin betroffen

Schweiz von Raubkunst aus Benin betroffen

Mara Wimberger mit Stipendium ausgezeichnet

Mara Wimberger mit Stipendium ausgezeichnet

News vom 02.02.2023

Zum Tod von Else Bechteler-Moses

Zum Tod von Else Bechteler-Moses

Skulpturenmuseum Marl blickt in unsichere Zukunft

Skulpturenmuseum Marl blickt in unsichere Zukunft

Piktorialismus in Wien

Piktorialismus in Wien

Berlinische Galerie temporär geschlossen

Berlinische Galerie temporär geschlossen

News vom 01.02.2023

Candice Breitz in Baden-Baden

Candice Breitz in Baden-Baden

Wiener Spark Art Fair abgesagt

Wiener Spark Art Fair abgesagt

Wien feiert Klimt

Wien feiert Klimt

Berlin startet mit Jugendkulturkarte

Berlin startet mit Jugendkulturkarte

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Frank Fluegel - Mr. Brainwash Einstein

Neue Unikate von Mr. Brainwash eingetroffen. FRANK FLUEGEL GALERIE
Galerie Frank Fluegel





Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce