Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2022 Auktion 407: Schmuck, Kunsthandwerk, Alte Kunst

© Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Gülsün Karamustafa wurde in Zürich mit dem Roswitha Haftmann-Preis geehrt

Gülsün Karamustafa hat am vergangenen Freitag im Kunsthaus Zürich den Roswitha Haftmann-Preis erhalten. Die türkische Künstlerin nahm die mit 150.000 Franken verbundene Auszeichnung, der nach eigenen Angaben höchstdotierte Kunstpreis für zeitgenössische Kunst in Europa, für ihr künstlerisches Lebenswerk entgegen. „Als eine der künstlerisch und gleichzeitig politisch überzeugendsten Stimmen unserer Zeit“, so der Stiftungsrat der Roswitha Haftmann-Stiftung, „hat Gülsün Karamustafa den Roswitha Haftmann-Preis mehrfach verdient.“ Die 1946 in Ankara geborene Künstlerin, deren Werk verschiedene Gattungen wie Malerei, Installation, Video und Performance umfasst, gehört zu den bedeutendsten Kunstschaffenden der Türkei. Ihr Schaffen ist von der Ästhetik byzantinischer Ikonen und der Hinterglasmalerei inspiriert, bricht aber mit den Traditionen der kanonischen Kunst. Der Preis geht auf die Initiative der Schweizer Galeristin Roswitha Haftmann zurück und wird seit 2001 an Kunstschaffende vergeben, deren Werk von internationaler Bedeutung ist.

Gülsün Karamustafa studierte an der Staatlichen Kunstakademie in Istanbul, wo sie noch heute lebt und arbeitet. Ihr Werk kreist um die Themen Migration, Feminismus, Gender und die Aufarbeitung des Kolonialismus. Mit ihrer progressiven Haltung, die auch durch autobiografische Erlebnisse geprägt ist, provozierte Karamustafa die türkische Regierung. Man entzog ihr den Pass und damit während 16 Jahren die Möglichkeit, ins Ausland zu reisen. 1981 promovierte sie über die „Interaktion zwischen Malerei und Poster“ an der Kunstakademie Istanbul, wo sie seit 1975 als Dozentin tätig war. Durch Einzelausstellungen in Europa und den USA und der Teilnahme an Biennalen von Istanbul, São Paulo, Singapur, Kiew und Sevilla gewann die Künstlerin an internationaler Aufmerksamkeit. Inzwischen inspiriert Gülsün Karamustafa jüngere Generationen von Kunstschaffenden, die seit der Jahrtausendwende mit eigenen Arbeiten an einem sozio-politischen Diskurs teilnehmen. Ihr eigenes soziales und kulturelles Engagement wurde unter anderem mit dem Prinz Claus Preis der Niederlande geehrt.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Kunsthaus Zürich

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Gülsün Karamustafa wurde in Zürich mit dem
 Roswitha Haftmann-Preis geehrt
Gülsün Karamustafa wurde in Zürich mit dem Roswitha Haftmann-Preis geehrt

Variabilder:

Gülsün Karamustafa, Memory of a Square, 2005
Gülsün Karamustafa, Memory of a Square, 2005

Variabilder:

Gülsün Karamustafa, Double Reality, 1989-2013
Gülsün Karamustafa, Double Reality, 1989-2013

Künstler:

Gülsün Karamustafa








News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke-Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke-Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

News vom 30.11.2022

Neuer Belvedere Art Award für Robert Gabris

Neuer Belvedere Art Award für Robert Gabris

Mit Suppe ins Museum: Klimaaktivisten in Innsbruck erwünscht

Mit Suppe ins Museum: Klimaaktivisten in Innsbruck erwünscht

Günther Selichars Medienkunst in Salzburg

Günther Selichars Medienkunst in Salzburg

Rekordspende für National Portrait Gallery

Rekordspende für National Portrait Gallery

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Josef Albers, Becher, 1929

Herbst-Symphonie
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Selbstbildnis gelb-rosa, 1943

Sensationelle Winterauktionen bei Grisebach
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce