Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2022 Auktionen 169/170 - Herbstauktionen 2022

© Venator & Hanstein

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Jacques de la Villeglé gestorben

Jacques de la Villeglé ist in Paris gestorben

Der französische Künstler Jacques de la Villeglé ist tot. Wie die französische Kulturministerin Rima Abdul Malak bekanntgab, starb der große und letzte lebende Mitbegründer des Nouveau Réalisme am Pfingstmontag im Alter von 96 Jahren in Paris. Insbesondere seine Plakatabrisse haben Generationen von Künstlern geprägt und vor allem die Bewegung der Street Art beeinflusst. Villeglé begann noch während des Zweiten Weltkrieges ein Studium an der Kunsthochschule von Rennes, das er bis 1949 mit einem Architekturstudium ergänzte. Gemeinsam mit Raymond Hains, den er bereits in Rennes kennengelernt hatte, begann er in Paris sogenannte Objets trouvés zu konzipieren, die in der Tradition von Marcel Duchamps Readymades stehen. In der französischen Metropole sammelten die zwei Künstler zerrissene Plakate ein, übertrugen sie auf Leinwände und gestalteten sie um. Diese neuartigen Kunstwerke, wahlweise als „affichistes“ oder Decollagen bekannt, trugen zur Formierung des Nouveau Réalisme in Paris mit bei, einer Bewegung, die nach der Verschmelzung von Kunst und Leben trachtete.

Jacques de la Villeglé beschrieb seine Werke aus dieser Zeit als „ein ganzes Repertoire an Rissen, Kratzern, Schürfwunden, Kritzeleien, Schmierereien, Furchen, Abschürfungen, Inschriften und Überklebungen“. Oft hatten seine Werke eine explizit politische Dimension. 1961 schuf Villeglé die Arbeit „Carrefour Algérie-Evian“, das eine Werbung für Wasserflaschen neben einem Schild zeigt, das die Unterstützung Algeriens im Unabhängigkeitskampf zum Ausdruck bringt. Das Werk war ein Wortspiel: Evian war sowohl der Name eines Wasserunternehmens als auch der Name der Stadt, in der in jenem Jahr die Verhandlungen über einen Friedensvertrag zwischen Frankreich und Algerien begannen. Nach den Aufständen vom Mai 1968 konzentrierte sich Villeglé auf das, was er als „soziopolitisches Alphabet“ bezeichnete. Dabei handelt es sich um ein Sprachsystem, das aus stark stilisierten Buchstaben mit linkem Hintergrund besteht. „Dank der fast ausschließlichen Verwendung von abgerissenen Plakaten hinterlässt dieser Pionier der urbanen Kunst ein umfangreiches Werk von erstaunlichem formalem Reichtum“, urteilt das Centre Pompidou anlässlich von Villeglés Tod.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Decollage

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nouveau Réalisme

Variabilder:

Jacques de la Villeglé ist in Paris gestorben
Jacques de la Villeglé ist in Paris gestorben

Künstler:


Jacques de la Villeglé








News vom 26.09.2022

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

News vom 23.09.2022

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Das Minsk öffnet in Potsdam

Das Minsk öffnet in Potsdam

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

News vom 22.09.2022

Hito Steyerl im Kunsthaus Graz

Hito Steyerl im Kunsthaus Graz

Geldregen für Goldmünzen im Dorotheum

Geldregen für Goldmünzen im Dorotheum

Detailverliebtheit im Bonner Landesmuseum

Detailverliebtheit im Bonner Landesmuseum

Kaiserringstipendium für Christian Holze

Kaiserringstipendium für Christian Holze

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Venator & Hanstein - Martin Kippenberger

Auktionen 169/170
Venator & Hanstein

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Ernst Fuchs, Mosesbrunnen

Herbstauftakt bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - „Stier“, Ivan Mareš

Vorbericht Auktion 293 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Neher - Essen - Fritz Overbeck, Die Pappel, 1903

„Es ist ein Wunderland, ein Götterland“ – Maler im Teufelsmoor
Galerie Neher - Essen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce