Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 15.12.2022 Auktion 145: Selections - Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik, Historische Photographie

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Zarte Töne in der Alten Pinakothek

Joseph Vivien, Kurfürst Maximilian II. Emanuel von Bayern (1662-1726), um 1700

Die Alte Pinakothek in München würdigt seit dem Wochenende die Pastellmalerei. Im 18. Jahrhundert griffen insbesondere Künstler in Frankreich für die Umsetzung lebendiger, feinsinniger Porträts gerne auf diese Technik zurück. Mit Hilfe von Pastellkreiden konnten die zarten Farben in trockenem Zustand flächendeckend aufgetragen werden. Die von Elisabeth Hipp kuratierte Ausstellung „Vive le Pastel! Pastellmalerei von Vivien bis La Tour“ bringt erstmals 23 Werke, davon 20 Pastelle, aus dem Bestand des Hauses sowie der Staatsgalerie im Neuen Schloss Schleißheim zusammen. Hinzu kommen selten gezeigte, teils anonyme Werke aus dem Depot sowie wenige ausgewählte Leihgaben.

Am Beispiel großer Meister wie Joseph Vivien, Maurice-Quentin de La Tour, Rosalba Carriera und Jean-Etienne Liotard erläutert die Schau, welche Vorteile das beliebte Medium gegenüber der Ölmalerei hatte, wer die Dargestellten waren und wie genau damals ein solches Gemälde entstand. Die facettenreiche Zahl an Exponaten lädt dazu ein, die verschiedenen Kunstschaffenden sowie ihre Stile zu vergleichen und die dadurch erzielten Effekte zu entdecken.

Die Schleißheimer Pastelle befinden sich aktuell für Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten sowie für ein Forschungsprojekt zu den französischen Gemälden in der Münchner Innenstadt. Vor ihrer Rückkehr in die Schlossgalerie sind sie nun in einem größeren Kontext zu sehen. Außerdem präsentiert die Pinakothek im Rahmen der Sonderausstellung erstmals ihre Neuerwerbung „Porträt Jean-Baptiste Philippe“ von Maurice-Quentin de La Tour. Das Gemälde, eine Schenkung Fritz Lehnhoffs, gelangte im vergangenen Jahr als Leihgabe der Museumsstiftung zur Förderung der Staatlichen Bayerischen Museen in die Münchner Sammlung.

Ergänzend hat die Alte Pinakothek unter dem Titel „Eleganz, Schauspiel und Natur“ in den Nordkabinetten weitere Werke des 18. Jahrhunderts zusammengestellt. Die in Öl gemalten Porträts, Genrebilder und Landschaften spiegeln hinsichtlich der angewandten Technik gewissenmaßen die andere Seite der französischen, italienischen, niederländischen und deutschen Barockmalerei wider und treten so in einen Dialog mit den Pastellen. Neben Werken aus dem eigenen Bestand sind dort auch vier Gäste aus der Neuen Pinakothek vertreten.

Die Ausstellung „Vive le Pastel! Pastellmalerei von Vivien bis La Tour“ läuft bis zum 23. Oktober. Die Alte Pinakothek München hat Dienstag und Mittwoch von 10 bis 20:30 Uhr sowie von Donnerstag bis Sonntag nur bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 7 Euro, ermäßigt 5 Euro. Am Sonntag kostet er nur einen Euro. Anlässlich der Ausstellung ist ein Sammlungsführer zum Gesamtbestand der Pastelle des späten 17. und 18. Jahrhunderts in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen für 14,90 Euro erschienen.

Alte Pinakothek
Barer Straße 27
D-80799 München
Telefon: +49 (0)89 – 23 80 52 16

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 15

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Variabilder (9)

Veranstaltung vom:


07.05.2022, Vive le Pastel! – Pastellmalerei von Vivien bis La Tour

Bei:


Bayerische Staatsgemäldesammlungen

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Stilrichtung:


Alte Meister

Stilrichtung:


Rokoko

Variabilder:

Joseph Vivien, Selbstbildnis mit Pelzmütze, 1730
Joseph Vivien, Selbstbildnis mit Pelzmütze, 1730

Variabilder:

Joseph Vivien, Charles, Herzog von Berry (1686-1714), 1700
Joseph Vivien, Charles, Herzog von Berry (1686-1714), 1700

Variabilder:

Maurice-Quentin de La Tour,
 Mademoiselle Ferrand meditiert über Newton, um 1752
Maurice-Quentin de La Tour, Mademoiselle Ferrand meditiert über Newton, um 1752








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce