Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 17.03.2022 Nachverkauf zur Auktion 74: Bildende Kunst - Autographen - Musik - Haus Habsburg

© Galerie Auktionshaus Hassfurther

Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Zum Tod von Meda Mládková

Die Kunstsammlerin und Mäzenin Meda Mládková ist gestorben

Die Kunstmäzenin Meda Mládková ist heute im Alter von 102 Jahren in Prag gestorben. Dies gaben das von ihr gegründete Museum Kampa und ihre Stiftung bekannt. Die gebürtige Tschechin wanderte nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA aus und setzte sich von dort für die Kunst ihrer Landsleute ein. Ab den 1950er Jahren erwarb Mládková gemeinsam mit ihrem Ehemann Jan Mládek eine bedeutende Sammlung moderner Kunst. Sie begeisterten sich insbesondere für den Maler František Kupka, vom dem das Ehepaar über 200 Werke besaß. Nach der Samtenen Revolution und dem Tod ihres Mannes kehrte die Kunsthistorikerin 1989 in die tschechische Hauptstadt zurück, der sie ihre Kunstsammlung vermachte. Dort ließ sie die frühere Sova-Mühle am Moldau-Ufer zum Museum Kampa für moderne Kunst umbauen und gründete die Jan und Meda Mládek Foundation.

Der Stiftungsvorsitzende Jirí Pospíšil würdigte die Sammlerin mit den Worten: „Meda Mládková war eine bewundernswerte Persönlichkeit. Sie hatte ein großes Herz, war eine glühende Patriotin und liebte Tschechien sehr. Ihr eigener Ruhm war ihr nie wichtig. Alles, was sie tat, tat sie, um anderen zu helfen – vor allem der tschechischen Kultur. Ihr ganzes Leben lang hat sie an den Gedanken geglaubt ‚Wenn die Kultur überlebt, wird die Nation überleben‘, und dieser Gedanke wird ihr erhalten bleiben.“

Meda Mládková wurde am 8. September 1919 in Zákupy in Nordböhmen geboren. Bei Kriegsende erlebte sie in Prag die brutale Vertreibung der Sudentendeutschen und entschied sich daher das Land zu verlassen. Nach einem Wirtschaftsstudium in der Schweiz, studierte sie anschließend von 1955 bis 1960 Kunstgeschichte an der Sorbonne in Paris. In der französischen Hauptstadt begegnete sie dem tschechischen Maler František Kupka, dessen Gemälde sie sofort faszinierten, und lernte durch ihre Arbeit beim Verlag Editions Sokolova ihren späteren Mann, den Ökonomen Jan Mládek, kennen, der beim Internationalen Währungsfonds arbeitete. Mit ihm zog sie nach Washington, wo ihr Haus zu einem Salon des kulturellen und künstlerischen Austausches für namhafte tschechische Persönlichkeiten wie den Journalisten Ferdinand Peroutka oder den Schauspieler Jirí Voskovec wurde.

In den 1960er Jahren bereiste Mládková mehrfach die Tschechoslowakei und machte sich mit der dortigen Kunstszene bekannt. In der Folgezeit kaufte sie Arbeiten von tschechischen Künstlern, die in ihrer Heimat nicht ausstellen durften, und empfahl sie an Galerien im Westen weiter. Außerdem setzte sie sich in der USA für die Unterstützung tschechischer Kunstschaffender durch Stipendien ein. Ihre Sammlung wurde zur Grundlage für das Museum Kampa, das neben den Arbeiten Kupkas auch 16 Skulpturen von Otto Gutfreund und über 1000 Kunstwerke tschechischer und slowakischer Künstler aus den Jahren 1965 bis 1985 beherbergt. Der Dichter, Künstler und Kunstsammler Jirí Kolár schenkte der Mládek-Stiftung vor seinem Tod im Jahr 2002 seine Werke.

Für ihre Arbeit wurde Meda Mládková mehrfach ausgezeichnet. Präsident Václav Havel verlieh ihr 1999 die Verdienstmedaille, und 2012 wurde sie in die französische Ehrenlegion aufgenommen. Die Kunstmäzenin trat zuletzt anlässlich ihres 99. Geburtstags im Jahr 2018 öffentlich auf, danach zog sie sich aufgrund gesundheitlicher Probleme ins Privatleben zurück.


03.05.2022

Quelle: Kunstmarkt.com/Amanda Bischoff

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Die Kunstsammlerin und Mäzenin Meda Mládková ist
 gestorben
Die Kunstsammlerin und Mäzenin Meda Mládková ist gestorben

Variabilder:

Das von Meda Mládková gegründete Museum
 Kampa am Ufer der Moldau in Prag
Das von Meda Mládková gegründete Museum Kampa am Ufer der Moldau in Prag








News vom 16.05.2022

Wuppertal entdeckt seine Sammlung

Wuppertal entdeckt seine Sammlung

Deutsche Börse Photography Prize für Deana Lawson

Deutsche Börse Photography Prize für Deana Lawson

Emmanuel Van der Auwera in Basel

Emmanuel Van der Auwera in Basel

Sammlung Gallinek für Karlsruhe erhalten

Sammlung Gallinek für Karlsruhe erhalten

News vom 13.05.2022

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Documenta: Roth und Schuster fordern differenzierte Debatte

Antisemitismus-Vorwürfe gegen Documenta: Roth und Schuster fordern differenzierte Debatte

Herbert List im Hamburger Bucerius Kunst Forum

Herbert List im Hamburger Bucerius Kunst Forum

Stephanie Rosenthal geht nach Abu Dhabi

Stephanie Rosenthal geht nach Abu Dhabi

Oskar Zwintscher im Dresdner Albertinum

Oskar Zwintscher im Dresdner Albertinum

News vom 12.05.2022

Paper Art Award verliehen

Paper Art Award verliehen

Missing Link in Wien

Missing Link in Wien

Dix-Aquarelle der Sammlung Gurlitt bei Ketterer

Dix-Aquarelle der Sammlung Gurlitt bei Ketterer

Villa Stuck präsentiert Gustav Mesmers „Erfinderwahn“

Villa Stuck präsentiert Gustav Mesmers „Erfinderwahn“

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin - Bernhard Kretzschmar: Kanalufer

58. Versteigerung
Ostdeutsche Kunstauktionen - Berlin

Kunsthaus Lempertz - Bartolomé Esteban Murillo, Rosenkranzmadonna, um 1645/50

Hochbedeutendes Gemälde von Murillo
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce