Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Neuerwerbung für die Gedenkstätte Buchenwald

Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969

Die Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora hat die 140 Quadratmeter große Installation „Reminiszenzen“ des polnischen Künstlers und Theaterregisseurs Józef Szajna angekauft. Der 2008 verstorbene Szajna war selbst als polnischer Widerstandskämpfer im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert. In „Reminiszenzen“ setze er sich nicht nur mit seiner persönlichen Vergangenheit auseinander, sondern schaffe eine subtile Warnung vor den Folgen ungezügelten Nationalismus, die gerade in Zeiten des russischen Angriffs auf die Ukraine von höchster Aktualität sei, betonte Markus Hilgert, Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, die den Ankauf maßgeblich förderte, die Bedeutung der Arbeit. Sie kann nun mit zwei weiteren Werken Szajnas in der Gedenkstätte besichtigt werden. Weitere Unterstützer des Ankaufs sind Kulturstaatsministerin Claudia Roth, die Ernst von Siemens Kunststiftung und der Freistaat Thüringen.

1970 wurden die „Reminiszenzen“ auf der Biennale in Venedig erstmals öffentlich ausgestellt, woraufhin sich die Sammlerin Gertrud Johnssen dafür interessierte. 1971 präsentierten die Ruhrfestspiele die Ansammlung von Fotoportraits der Inhaftierten, von alten Schuhen, Koffern und aus Holzkeilen konstruierten Gerippen. Zu einer Zeit, in der die gesellschaftliche Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus in Deutschland erst langsam einsetzte, stieß die Arbeit dort auf großen Widerstand, wurden aus dem Programm der Festspiele genommen und gelangte schließlich in das Depot des Kunstmuseums Bochum. Die Erinnerungskultur der Bundesrepublik tat sich schwer mit Szajnas Arbeiten, und auch die DDR hatte nichts für sie übrig. Nachdem 1995 das Schauspiel Frankfurt am Main das Environment für wenige Wochen ausgestellt hatte, fand sich kein deutsches Kunstmuseum, das das Werk übernehmen wollte. 1998 kamen die „Reminiszenzen“ dann als Leihgabe Gertrud Johnssens nach Weimar, wo die Arbeit in der Gedenkstätte Buchenwald von Szajna noch mit eigener Hand aufgebaut wurde.

Józef Szajna wurde 1922 Rzeszów im Karpatenvorland geboren. Mit 17 Jahren schloss er sich dem Widerstand gegen die NS-Besatzer an, wurde daraufhin 1940 verhaftet und im KZ Auschwitz inhaftiert. Nach einem Fluchtversuch wurde er 1943 zum Tode verurteilt. Er überlebte die Strafkompagnie und wurde 1944 ins KZ Buchenwald überstellt, später in das Buchenwalder Außenlager Schönebeck bei Magdeburg. Szajna fertigte in Buchenwald heimlich erste künstlerische Werke an, zwei davon sind seit 1990 im Besitz der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Szajna kehrte 1947 in seine Heimat Polen zurück, studierte dort an der Kunstakademie Krakau Grafik und Bühnenbild. Er arbeitete als Bühnenbilder, später auch als Theaterdirektor und Regisseur.

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Installationskunst

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Variabilder:

Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969
Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969

Variabilder:

Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969
Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969

Variabilder:

Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969
Józef Szajna, Reminiszenzen, 1969

Künstler:

Józef Szajna








News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

News vom 30.06.2022

Sprüth Magers nun auch in New York

Sprüth Magers nun auch in New York

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Streit um Documenta-Organisation

Streit um Documenta-Organisation

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce