Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 27.09.2022 Auktion 143: Wertvolle Bücher, dekorative Graphik, historische Photographie: 27.09.2022

© Jeschke, van Vliet Kunstauktionen

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Lourdes Castro gestorben

Lourdes Castro

Lourdes Castro ist tot. Die portugiesische Malerin starb am 8. Januar in ihrem Geburtsort Funchal auf Madeira. Sie wurde 91 Jahre alt. Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa würdigte sie als „eine der unverwechselbaren portugiesischen Künstlerinnen“. Castro war vor allem für ihre markanten Silhouetten-Portraits und Stillleben im Stil der Pop Art bekannt. Neben der Malerei auf Leinwand arbeitete sie auch mit Stickerei auf Stoffbahnen, Wandzeichnungen oder Ausschnitten aus Acryl. Um ihre Stillleben zu malen, stellte sie etwa eine Vase mit Blumen auf einen Tisch mit Papier, schaltete die Beleuchtung an und zeichnete den Schattenumriss mit Tusche nach. Ihr thematisches Interesse lag auf der Frage der Gegenwart und Abwesenheit einer Person oder eines Objekts. Dabei ging es ihr darum, was das Wesen eines Menschen oder eine Sache ausmacht.

1930 geborenen, verließ Maria de Lourdes Bettencourt de Castro nach ihrem Kunststudium in Lissabon 1957 das diktatorische Portugal und zog nach Paris. Zunächst arbeitete sie abstrakt und gründete in der französischen Hauptstadt ein Jahr später das experimentelle Kunstmagazin KWY, das sie bis 1963 gemeinsam mit dem Maler René Bertholo herausgab. KWY entwickelte sich zu einer Bewegung, der sich Christo, der Deutsche Jan Voss und portugiesische Emigranten wie António Costa Pinheiro oder José Escada anschlossen. Unter dem Einfluss der Nouveaux Réalistes wandte sich Castro Anfang der 1960er Jahre einer figurativen Kunst sowie Collagen und dem Siebdruck zu, um die vergängliche Realität einzufangen.

Eine ihrer ältesten Silhouetten-Arbeiten widmete sie 1964 mit „Sombra Projectada de Claudine Bury“ einer Freundin, die dunkel im Profil vor weißem Grund sitzt und sich eben eine Zigarette anzündet. Eine Erweiterung ihrer Malerei in den Raum schuf sie im selben Jahr mit René Bertholo: Für „Sombras projetadas“ zeichneten sie ihre Umrisslinien auf eine Wand, brachten davor einen realen Tisch mit Essensutensilien und einen Stuhl an und taten so, als ob sie gerade beim Frühstücken wären. Eine folgerichtige Ergänzung war dann seit den 1970er Jahren ihr Schattentheater, für das sie gemeinsam mit ihrem Partner Manuel Zimbro die Puppen entwickelte.

Lourdes Castro, inzwischen zur erfolgreichen Künstlerin in Europa und Südamerika avanciert, kehrte 1983 in ihre Heimat auf Madeira zurück. 1998 gestaltete sie gemeinsam mit Francisco Tropa den Beitrag Portugals für die Kunstbiennale in São Paulo. Zu ihrem 90. Geburtstag erhielt sie vom portugiesischen Kulturministerium die Medalha de Mérito Cultural, 2021 wurde sie zum Comendador da Ordem Militar de Sant’Iago da Espada ernannt. Lourdes Castros Arbeiten befinden sich unter anderem im Victoria and Albert Museum in London, im Moderna Museet in Stockholm, dem Ludwig Forum in Aachen, dem Nationalmuseum in Warschau, dem Centro de Arte Moderna und der Fundação Calouste Gulbenkian in Lissabon sowie der Fundação de Serralves in Porto.

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Collage

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Pop Art

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Stilrichtung:


Nouveau Réalisme

Variabilder:

Lourdes
 Castro
Lourdes Castro

Künstler:

Lourdes Castro








News vom 26.09.2022

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

News vom 23.09.2022

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Das Minsk öffnet in Potsdam

Das Minsk öffnet in Potsdam

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

News vom 22.09.2022

Hito Steyerl im Kunsthaus Graz

Hito Steyerl im Kunsthaus Graz

Geldregen für Goldmünzen im Dorotheum

Geldregen für Goldmünzen im Dorotheum

Detailverliebtheit im Bonner Landesmuseum

Detailverliebtheit im Bonner Landesmuseum

Kaiserringstipendium für Christian Holze

Kaiserringstipendium für Christian Holze

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Venator & Hanstein - Martin Kippenberger

Auktionen 169/170
Venator & Hanstein

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Ernst Fuchs, Mosesbrunnen

Herbstauftakt bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - „Stier“, Ivan Mareš

Vorbericht Auktion 293 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Neher - Essen - Fritz Overbeck, Die Pappel, 1903

„Es ist ein Wunderland, ein Götterland“ – Maler im Teufelsmoor
Galerie Neher - Essen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce