Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 07.12.2022 120. Auktion: Fotografien von Ingrid von Kruse - Fotografie des 19. – 21. Jahrhunderts

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Geist I / Ulla von Brandenburg

Geist I / Ulla von Brandenburg
© Kunsthandel Michael Draheim - Wiesbaden


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Anzeige

Amazone, nach 1906 / Franz von  Stuck

Amazone, nach 1906 / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Wade Guyton in Köln

Mit „Wade Guyton. Zwei Dekaden MCMXCIX-MMXIX“ widmet das Museum Ludwig in Köln dem US-amerikanischen Konzept- und Installationskünstler, Bildhauer und Maler eine umfangreiche Retrospektive. Die Überblicksausstellung versammelt sowohl eine Vielzahl großformatiger, mit dem Tintenstrahldrucker gefertigter Gemälde, frühe Fotografien und Zeichnungen, aber auch Poster und Bücher sowie eine eigens für die Kölner Schau geschaffene Außenskulptur. Diese ist inspiriert durch den Tresen im Garderobenbereich des Carnegie Museum of Art in Pittsburgh, den Guyton bereits 2014 als zweiteiliges über sieben Meter langes Objekt in Holz nachbauen ließ. Dieser diente als Vorlage für den Bronzeabguss vor dem Kölner Museum, die erste Arbeit Guytons mit diesem Werkstoff, die zugleich Bezug auf die Architektur des Museums nimmt.

Durch die Verbindung von analogen und digitalen Bildtechnologien, Bearbeitungs- und Reproduktionsverfahren werfen seine Arbeiten Fragen nach künstlerischer Autonomie, Autorschaft und Authentizität auf, zumal häufig der Zufall großen Einfluss auf den Entstehungsprozess hat. Die von Yilmaz Dziewior, Direktor des Museums Ludwig, in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler kuratierte Schau ist nicht chronologisch, sondern thematisch geordnet und ermöglicht so Vor- und Rückblicke auf das Schaffen Guytons.

Den Auftakt der Ausstellung bilden Guytons Fotografien und Skulpturen. Eine großformatige Installation aus Tischen und Druckern, überfangen von mehreren Rollen blauen Teppichs, verweist als wesentlicher Bestandteil auf die Herstellung seiner Inkjet-Gemälde und lässt den multimedialen Produktionsprozess seiner Werke erahnen. Neben seiner frühesten Fotografie, „The Devil’s Hole“ in Tennessee aus dem Jahr 1999, befindet sich dort auch seine zwei Jahre später entstandene Skulptur „Untitled Action Sculpture (Chair)“. Der verbogene, kaum als solcher wieder zuerkennende Designerstuhl von Marcel Breuer bildet den Auftakt einer Serie von Werken, die sich mit ikonischen Sitzmöbel des Bauhäuslers auseinandersetzen und sich durch die Ausstellung wie ein roter Faden ziehen.

Erstmals sind derart umfangreich einzeln gerahmte Papierarbeiten zu sehen, die Wade Guyton als Zeichnungen versteht. Ähnlich wie bei seinen Gemälden nutzt er auch hier einen Tintenstrahldrucker, um seine Motive auf Seiten historischer Kunstkataloge oder Designbücher zu übertragen. Parallelen zu seinen Gemälden und Skulpturen bilden zentrale Motive wie die Buchstaben X und U, Flammen oder die Webseiten der New York Times. Allein schon wegen ihrer teils beachtlichen Größe nehmen die Gemälde Guytons großen Raum ein. Häufig passt er sie hinsichtlich der Größe der Architektur des jeweiligen Ausstellungsraumes an. 2010 schuf er etwa für das Museum Ludwig mit einer Breite von fast 15 Metern und einer Höhe von knapp acht Metern eines seiner größten Werke. Anlässlich der Retrospektive wurde der aus acht Tafeln bestehende schwarze zerklüftete Epson UltraChrome-Tintenstrahldruck auf hellem Leinen an der Stirnwand des DC Saales neu installiert.

Wade Guyton, geboren 1972 in Hammond in Indiana, studierte bis 1995 an der University of Tennessee in Knoxville und bis 1998 am Hunter College in New York City. Letzte große Einzelausstellungen fanden unter anderem in der Serpentine Gallery in London (2017/18), im Museo Madre – museo d’arte contemporanea Donnaregina in Neapel (2017), im Museum Brandhorst in München (2017), im Musée d’art moderne et contemporain in Genf (2016), in der Kunsthalle Zürich (2013) und im Whitney Museum of American Art in New York (2012) statt. Seine Arbeiten hängen unter anderem in folgenden Museumssammlungen: im Art Institute of Chicago, Centre Pompidou in Paris, Kunsthaus Zürich, Kunstmuseum Basel, Moderna Museet in Stockholm, Museum of Contemporary Art in Los Angeles, Museum of Modern Art in New York oder in der Tate Modern in London. Aktuell lebt und arbeitet Guyton in New York.

Die Ausstellung „Wade Guyton. Zwei Dekaden MCMXCIX-MMXIX“ läuft bis zum 1. März. Das Museum Ludwig hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, an jedem ersten Donnerstag im Monat bis 22 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 8 Euro. Der umfangreiche Katalog mit 584 Seiten und etwa 1900 Farbabbildungen kostet im Museum 54 Euro, im Buchhandel 65 Euro.

Museum Ludwig
Heinrich Böll Platz
D-50667 Köln

Telefon: +49 (0)221 – 221 26 165
Telefax: +49 (0)221 – 221 24 114

Quelle: Kunstmarkt.com/Nadine Waldmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


16.11.2019, Wade Guyton: Zwei Dekaden MCMXCIX–MMXIX

Bei:


Museum Ludwig Köln

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Installationskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Bericht:


Mehrere Schenkungen für das Kölner Museum Ludwig

Künstler:

Wade Guyton








News vom 05.12.2022

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Stober-Kunstpreis für Tenki Hiramatsu

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Bayern überprüft Sicherheit seiner Museen

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Christie’s: Salvator Mundi-Kopie für Millionenwert verkauft

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

Mexikanische Moderne: Leipzig entdeckt Olga Costa

News vom 02.12.2022

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Melsheimer und Erhard neue Professorinnen in Kiel

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Evarist Adam Weber im Bonner Macke Haus

Young Artists-Förderpreise

Young Artists-Förderpreise

Ashley Bickerton gestorben

Ashley Bickerton gestorben

News vom 01.12.2022

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Zum Tod von Meinhard von Gerkan

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Schwichtenberg-Gemälde für Oldenburg

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Ruangrupa führt Kunstwelt an

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

Energiekrise: Steigende Kosten für Museen

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Normunds Braslins, White Room, 2013

Winterauktion bei Neumeister
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Kölner Rathaus-Teppiche, Täbris, 1937/42

Großer Erfolg für die Kölner Rathausteppiche
Kunsthaus Lempertz

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmanns „Selbstbildnis gelb- rosa“ ist das teuerste Kunstwerk bei Auktionen in Deutschland

23,2 Millionen für ein Beckmann Gemälde in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Armbanduhr von Thomas Mann

Ein Stück Zeitgeschichte: Armbanduhr von Thomas Mann unterm Hammer
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce