Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Anzeige

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack

Heinz Mack, Ohne Titel (N 9471), 2021 / Heinz Mack
© Galerie Neher - Essen


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Biennale für aktuelle Fotografie hat begonnen

Dieses Jahr findet die erste Biennale für aktuelle Fotografie statt, die damit eine Umbenennung des Fotofestivals Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg einleitet. Acht Ausstellungen stehen unter dem übergreifenden Titel „Farewell Photography“ und präsentieren zeitgenössische Arbeiten neben historischen Bildern. Letztere stammen aus privatem Besitz, dem Firmenarchiv der BASF, dem Glasplattenarchiv der Kunsthalle Mannheim und der Landessternwarte Heidelberg. Die Kuratoren wollen mit „Farewell Photography“ den Blick auf „die sich verändernden Erscheinungsformen, Materialitäten, Funktionen und Gebrauchsweisen von Fotografie“ richten. Wie prägt etwa der Abschied von der klassischen Fotografie die sozialen, journalistischen und künstlerischen Praktiken und wie verändert sich mit der digitalen Speicherung die Natur der Fotografie?

Die Ausstellung „1x1 der Kamera“ im Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen beschäftigt sich mit den „Bruchstellen im Übergang von analoger zu digitaler Fotografie“, so die Kuratorin Kathrin Schönegg. Thema sind die Mythen und das Material der Fotografie, wobei sich der Parcours der Schau an einem Fotohandbuch orientiert. Die Ausstellung zeigt die unterschiedlichen Ebenen des Produktionsprozesses auf, etwa von der Belichtung über die Entwicklung bis hin zu den diversen Ausgabeformaten des Fotos.

Im Wasserturm in Mannheim schuf der Österreicher Arno Gisinger die raumgreifende Installation „Gespenstergeschichten“. Ausgangspunkt ist das Glasplattenarchiv der Kunsthalle Mannheim, die vorwiegend aus Kunstreproduktionen, Architekturfotografie und Ausstellungsdokumentation seit der Gründung der Kunsthalle 1907 bis in die 1960er Jahre besteht. Diese Bilder spiegeln nicht nur die Geschichte des Museums, sondern auch den Wandel der Ausstellungspolitik, die der Fotograf in einen zeitgenössischen Wahrnehmungskontext überführt hat.

Die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg wirft in der Schau „Wer bist du? Das bist du!“ die Frage auf, was das Portrait über den Dargestellten verrät oder verschweigt. Durch die sozialen Medien ist das menschliche Abbild allgegenwärtig. Wie kommt es, dass einige Bildnisse Sympathie erwecken, während andere Gleichgültigkeit oder Abscheu hervorrufen. In der Ausstellung kombinierte die Kuratorin Christin Müller historische Portraits der klinischen Psychiatrie mit künstlerischen Fotos, darunter Arbeiten von Hermann Behle, Peggy Buth, Oskar Herzberg, Zanele Muholi, John Smith und Marianne Wex. Präsentieren die einen das Gesicht eines Menschen gegen seinen Willen, spielen andere mit ihrem Format oder Stereotypen. Die Frage „Wer bist Du?“ richtet sich auch an den Betrachter, da die Bilder schließlich auch die eigenen Vorlieben, Konventionen und Vorurteile vor Augen führen.

Eines der Projekte im Öffentlichen Raum ist Marc Lees Thematisierung der Bundestagswahl in der Buchhandlung Thalia am Paradeplatz in Mannheim. Zentral ist der Meinungskampf in den sozialen Medien. Hierbei vereint Lee aktuelle Twitter-, Youtube- und Instagram-Posts zu einer TV-Installation. Sein Ziel ist es, den Wahlkampf aus der „Echokammer“ der sozialen Medien in die Öffentlichkeit des Stadtraumes zurückzubringen.

Die erste Biennale für aktuelle Fotografie gilt als das größte kuratierte Festival in Deutschland, das sich auf Fotografie spezialisiert hat. Das übergreifende Konzept verbindet dabei die drei Städte Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen sowie die teilnehmenden Kulturinstitutionen. Die diesjährigen Gastkuratoren sind Kerstin Meincke, Christin Müller, Kathrin Schönegg sowie Florian Ebner, Fabian Knierim und Boaz Levin.

Die Biennale für aktuelle Fotografie läuft bis zum 5. November. Eine weitere Neuerung betrifft die Eintrittspreise, deren Höhe die Besucher eigenständig an speziellen Bezahlstationen festlegen dürfen. Für das „Pay What You Want“-Prinzip empfehlen die Verantwortlichen unverbindlich eine Zahlung von 7 Euro pro Ausstellungsort. Begleitend erscheint ein Katalog für 27 Euro. Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.biennalefotografie.de abrufbar.


Infos: www.biennalefotografie.de

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Wilhelm-Hack-Museum

Bei:


Kunstverein Ludwigshafen am Rhein

Bei:


Heidelberger Kunstverein

Bei:


Sammlung Prinzhorn

Bei:


Kunsthalle Mannheim

Bei:


Reiss-Engelhorn-Museen








News vom 01.07.2022

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Erste Benin-Bronzen zurückgegeben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Museumsmann Gerhard Bott gestorben

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Ani Schulze erhält NRW-Stipendium für Medienkünstlerinnen

Graz zeigt Axl Leskoschek

Graz zeigt Axl Leskoschek

News vom 30.06.2022

Sprüth Magers nun auch in New York

Sprüth Magers nun auch in New York

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Basquiat-Skandal in Florida: Museumsdirektor gefeuert

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Neïl Beloufa bespielt die Wiener Secession

Streit um Documenta-Organisation

Streit um Documenta-Organisation

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

Katharina Koselleck übernimmt Kölner Kollwitz Museum

News vom 29.06.2022

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Günter Haeses filigrane Welten in Hamburg

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Berlin gibt Exponate an Namibia, Tansania und Kamerun zurück

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Preisträgerin Verena Issel in Neumarkt

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

Sibylle Bergemann in der Berlinischen Galerie

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Max Beckmann, Grauer Strand, 1928

Millionenzuschläge und internationale Bietgefechte – Die Ergebnisse der Sommerauktionen in Berlin
Villa Grisebach Auktionen GmbH





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce