Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2022 Auktionen 169/170 - Herbstauktionen 2022

© Venator & Hanstein

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Marktberichte

Aktuellzum Archiv:Messe-Nachbericht

Die 32. Art Brussels profiliert sich als kuratorisch unterfütterte Entdeckermesse in der Kunststadt Brüssel

Jung, frisch und doch gut aufgestellt



am Stand der Galerie Aeroplastics aus Brüssel

am Stand der Galerie Aeroplastics aus Brüssel

„So eine Messe habe ich noch nicht mitgemacht“, schwärmt Anita Beckers aus Frankfurt. „Ich habe hier in Brüssel richtig gut verkauft. Die Sammler kamen aus Frankreich, Belgien, England und Kanada.“ Alles drängte sich auf der am Sonntag zu Ende gegangenen Art Brussels am Stand der gestandenen Frankfurter Galeristin mit ihrem jungen Programm. Anita Beckers zeigte in ihrer Koje in Halle 3 die vielteilige Installation „The Old Boys’ Club“ der in Stuttgart und San Francisco lebenden Multimedia-Künstlerin Katya Bonnenfant, Jahrgang 1975. Die Französin projiziert ihre kleinen animierten Charaktere auf alte Gemälde und original Delfter Kacheln und überwindet in ihrer multimedialen und zivilisationskritischen Mischung aus Skulptur, Zeichnung, Malerei und Trickfilm die eingefahrenen Kategorien. Auch noch am letzten Messetag riss das große Interesse an der Arbeit der Newcomerin nicht ab. Anita Beckers verkaufte Arbeiten zu Preisen zwischen zwischen 500 und 5.000 Euro.


Knapp 29.000 Besucher waren in diesem Jahr während der vier Messetage in die beiden Hallen auf dem Brüsseler Expo-Gelände im Schatten des Atomiums gekommen. Die künstlerische Leiterin Katerina Gregos entwickelte die Kunstmesse im zweiten Jahr ihrer Direktorenschaft weiter Richtung Entdeckermesse und kuratorische Plattform. 190 Galerien aus 27 Ländern waren angereist. Allein 75 Galerien stellten im Sektor „Young“ auf 25 Quadratmetern zu günstigen Preisen aus. Hinzu kamen 16 Erstteilnehmer im Sektor „First“, die von einem Kuratorenteam eingeladen wurden. Den Sektor der etablierten Galerien bezeichnet man in Brüssel als „Prime“. „Es wird oft vergessen, dass die Galerien eine große kuratorische Arbeit leisten“, betont Katerina Gregos, die selbst viel Erfahrung als international tätige Kuratorin gesammelt hat und im nächsten Jahr auf der Biennale Venedig den belgischen Pavillon kuratieren wird. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Gregos die Art Brussels eher als inhaltlich ausgerichtete Messe mit großem Entdeckerpotenzial begreift denn als reinen Marktplatz für gut eingeführte, abgesicherte Positionen. „Wir denken, die Messe ist eine gute Gelegenheit, auch eine Plattform für Diskussionen über das Sammeln zu bieten“, betont Gregos.

So resümmieren nicht wenige Galeristen, dass sie in Brüssel viele anregende Gespräche mit Sammlern geführt hätten. Erstteilnehmer Alexander Hahn von Aanant & Zoo aus Berlin berichtet: „Ich bin extrem überrascht darüber, wieviel Feedback wir hier bekommen haben. Es gab einen regen Austausch mit den Sammlern, die viele direkte Fragen gestellt haben. Das kenne ich von anderen Messen nicht so. Hier in Brüssel habe ich einen guten Kenntnisstand, was die Kunst angeht, beobachtet.“ Die vielen neuen Kontakte bestärken Alexander Hahn in seiner Entscheidung, statt an der Art Cologne teilzunehmen, der Brüsseler Messe in diesem Jahr den Vorzug zu geben. „Beides ist schwer zu stemmen als junge Galerie. Aber über den Schritt, nach Brüssel zu gehen, bin ich sehr zufrieden.“ Am Stand zeigte Aanant & Zoo Leinwandarbeiten, Zeichnungen und Skulpturen des 43jährigen Düsseldorfers Michael Müller, der sich in seinem komplexen Werk mit ebenso konzeptuell wie humorvoll unterfütteterten Arbeiten häufig mit der eigenen Identität als Mensch und Künstler auseinandersetzt. Seine Skulpturen lagen zwischen 3.000 und 4.000 Euro, Leinwandarbeiten bei 20.000 Euro.

Eine Stärke der Art Brussels sind die Stände mit Einzelpräsentationen in der Sektion „Solo“. „Die sind besonders interessant für den Besucher, deshalb haben wir die Anzahl der Solo-Stände auch erhöht. Das ist der beste Weg, um die Künstler in ihrer ganzen Bandbreite vorzustellen“, erläutert Katerina Gregos. Die Kölner Galerie Martin Kudlek präsentierte in ihrer Solo-Koje neue Arbeiten des in New York lebenden Briten Alexander Gorlizki, Jahrgang 1967. Er setzt sich in seinen Papierarbeiten nur scheinbar exklusiv mit der Kultur und den traditionellen Bildwelten Indiens auseinander. Daneben entdeckt der Betrachter aber auch Versatzstücke aus Popkultur und zeitgenössischer Kunst. Gorlizki konzipiert die Motivik der Blätter und lässt sie dann in faszinierend-perfekter Manier von einem indischen Miniaturmaler ausführen. Die Blätter werden dafür mehrmals hin- und hergeschickt. Ein Prozess, der sich über Monate und Jahre hinziehen kann. Durch die Verwendung alter Papiere mit Gebrauchsspuren oder alter Fotos als Malgrund entstehen einzigartige, mit Symbolen und Ornamenten aus verschiedenen Religionen und Kulturen angereicherte Blätter, die für 4.000 bis 7.000 Euro zu haben waren.

Die Hopstreet Gallery aus Brüssel stellte den den Hamburger Thorsten Brinkmann, Jahrgang 1971, mit neuen Stillleben und Installationen vor. Mittlerweile zeigen internationale Sammler großes Interesse an Brinkmanns skurrilen Installationen aus gebrauchten Möbeln, Haushaltsobjekten und Fotografien. In Pittsburgh verwandelte Brinkmann letztes Jahr unter dem Titel „La Hütte Royal“ ein ganzes Haus in eine permanente Installation. „Ich verkaufe zwar auch Arbeiten in verschiedenen Größen direkt hier vom Stand“, erläutert Pascal Lambrecht. „Aber es ist viel interessanter, wenn Thorsten Brinkmann direkt zu den Sammlern nach Hause kommt und vor Ort eine Arbeit entwickelt. Die Leute kaufen erst etwas Kleines, und dann kann sich das weiterentwickeln.“ So hat der Künstler kürzlich für einen Hamburger Sammler eine ganze Bibliothek im typischen Brinkmann-Stil in ein Gesamtkunstwerk verwandelt (Stillleben 2.000 bis 3.800 Euro, Installationen 14.500 bis 21.500 Euro).

Einen der interessantesten Stände in der Entdeckerhalle 3 präsentierte die Galerie Bugada & Cargnel aus Paris. „Bei uns liefen die meisten Verkäufe am ersten Tag“, erzählt Frédéric Bugada. „Gute Verkäufe, interessante Leute aus Frankreich, Deutschland, London, Italien, Belgien, der Schweiz und Kanada. Man kann behaupten, die Art Brussels sei eine Regionalmesse, aber sie findet ja im Zentrum von Europa statt. Wenn man bedenkt, von wie vielen Städten aus man sogar mit dem Auto die Stadt Brüssel in zwei Stunden erreichen kann, so ist das ein enormes Potenzial an Sammlern und Besuchern, die hierher kommen können.“ Ein Eyecatcher am Stand waren mit Bieretiketten überklebte Vintage-Pressefotos von Naturkatastrophen in Buffalo, der „Queen City“ am Eriesee, von Cyprien Gaillard an der Außenwand, die aks Unikate 11.000 Euro kosten.

„Damit locke ich die Besucher in die Koje“, erzählt der Pariser Galerist, der in diesem Jahr nach mehrjähriger Liste-Präsenz zum ersten Mal an der Art Basel teilnehmen wird. Für je 2.200 Euro waren drei Schwarz-Weiß-Fotografien des Franzosen Adrien Missika, Jahrgang 1981, mit dem Titel „We Didn’t Cross The Border, The Border Crossed Us“ noch günstig zu haben (Auflage: 3). Sie zeigen bizarre alte Saguaro-Kakteen, die an der scharf bewachten Grenze zwischen den USA und Mexiko wachsen. Durch eine Korrektur des Grenzverlaufs haben die unschuldigen mexikanischen Pflanzen ganz legal die Grenze überwunden und sind so nolens volens Amerikaner geworden. Ein intelligenter, ästhetisch überzeugener Kommentar zur strikten amerikanischen Einwanderungspolitik.

Ein weiterer fotografischer Höhepunkt der Art Brussels war eine Fotoserie des in Graz lebenden Japaners Seiichi Furuya, Jahrgang 1950, bei der Galerie Thomas Fischer aus Berlin. Der Mitbegründer der österreichischen Zeitschrift Camera Austria zeigt in zeitlos-sensiblen Bildern Porträts seiner verstorbenen Frau. Die Abzüge entstanden zwischen 1978 und 1985 und wurden in einer offenen Edition zwischen 2.500 und 3.500 Euro angeboten. Die Brüsseler Galerie Valérie Bach hatte unter anderem Zeichnungen und Skulpturen der 1974 geborenen Pariserin Jeanne Susplugas auf die Messe mitgebracht. Die Französin setzt sich einerseits mit Architektur und dem Haus als verlorenem Heimatort in einer nomadischen Gesellschaft, andererseits aber auch mit dem permanenten Druck des Individuums, in einer kapitalistischen Leistungsgesellschaft funktionieren zu müssen und dem oft damit verbundenen Konsum von Medikamenten und Drogen auseinander (Zeichnungen: 900 Euro, Keramik: 6.000 Euro, Glasskulptur: 9.000 Euro, Auflage: 3).

Doch nicht nur in der Halle 3 herrschte gute Stimmung. Auch die Galerien in der etablierteren Halle 1 meldeten gute Verkäufe. So konnte die New Art Centre Gallery mit ihrem Skulpturenpark in der Nähe der englischen Stadt Salisbury eine Skulptur von Barbara Hepworth für über eine Million US-Dollar an eine europäische Privatsammlung verkaufen. Und der Brüsseler Lokalmatador Xavier Hufkens gab Skulpturen von Antony Gormley und Louise Bourgeois für bis zu 600.000 US-Dollar ab.

Sammler, Galeristen und Besucher waren sich nach vier Messetagen einig: Die Art Brussels funktioniert ökonomisch und inhaltlich als gut aufgestellte Messe innerhalb der Kunst- und Sammlerstadt Brüssel. Wichtige Institutionen wie das Bozar mit einer gut besuchten Michaël Borremans-Schau oder das Wiels mit einer von Elena Filipovic kuratierten Übersichtsschau zum Werk des deutschen Konzeptkünstlers Franz Erhard Walther flankieren die Art Brussels ebenso wie zahlreiche sehenswerte Ausstellungen und Initiativen in den Galerien, Non profit-Spaces und Privatsammlungen. Brüssel konnte zuletzt vom Zuzug einiger französischer Galerien profitieren. Bereits im vergangenen Herbst hat der Pariser Daniel Templon eine Filiale in repräsentativen Räumen bezogen. Auch der während der Messe neu eröffnete Galerieraum Mon Chéri basiert auf der Kooperation zweier französischer Galerien. Und die auf konzeptuelle Avantgardekunst spezialiserte Micheline Szwajcer aus Antwerpen wird demnächst eigene Räume in Brüssel eröffnen. „Brüssel boomt, was die Kultur und die Kunst betrifft“, stellt Katerina Gregos fest. „Die Kunstszene ist hier sehr stark und vielfältig. Davon kann die Art Brussels nur profitieren.“

Die kommende Art Brussels findet vom 16. bis 19. April 2015 statt.

www.artbrussels.com



30.04.2014

Quelle/Autor:Kunstmarkt.com/Nicole Büsing & Heiko Klaas

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an


Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 12

Seiten: 1  •  2

Berichte (3)Variabilder (9)

Bericht:


Spagat zwischen Nah und Fern

Bericht:


Auf dem Weg zur halben Jahrhundertfeier

Bericht:


Auf zur Entdeckermesse nach Belgien

Variabilder:

Gavin Turk, Flat
 Tire, 2013
Gavin Turk, Flat Tire, 2013

Variabilder:

Skulptur von Jan Schmidt bei Galerie Anita Beckers, Frankfurt
Skulptur von Jan Schmidt bei Galerie Anita Beckers, Frankfurt

Variabilder:

Katya Bonnenfant, The Old Boys’ Club
Katya Bonnenfant, The Old Boys’ Club

Variabilder:

Andreas Blank, Box with Military Boots, 2011
Andreas Blank, Box with Military Boots, 2011

Variabilder:

Allen Ruppersberg, 20th Century American music #2, 2014
Allen Ruppersberg, 20th Century American music #2, 2014

Variabilder:

Blick
 über die Halle 3
Blick über die Halle 3







Blick über die Halle 3

Blick über die Halle 3

Andreas Blank, Box with Military Boots, 2011

Andreas Blank, Box with Military Boots, 2011

Gavin Turk, Flat Tire, 2013

Gavin Turk, Flat Tire, 2013

Die Art Brussels 2014

Die Art Brussels 2014

Katya Bonnenfant, The Old Boys’ Club

Katya Bonnenfant, The Old Boys’ Club

Alexander Gorlizki bei der Galerie Martin Kudlek, Köln

Alexander Gorlizki bei der Galerie Martin Kudlek, Köln

Skulptur von Jan Schmidt bei Galerie Anita Beckers, Frankfurt

Skulptur von Jan Schmidt bei Galerie Anita Beckers, Frankfurt

Allen Ruppersberg, 20th Century American music #2, 2014

Allen Ruppersberg, 20th Century American music #2, 2014




Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce