Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach

Lenbachs Tochter Gabriele in Spanischer Hoftracht, 1901 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /

Jugendstil-Kaffee-Set und -Tablett von Kayserzinn, um 1900 /
© Kunstmarkt Media


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Winterthur untersucht Macht und Gewalt in der Fotografie

Hat das Fotomuseum Winterthur vor einem Jahr in „Darkside I“ Begierde und Sexualität in der Fotografie unter die Lupe genommen, geht es ihm nun in „Darkside II“ um Macht-, Verfalls- und Gewaltdarstellungen. Stand damals das Lustvolle und die Sinnlichkeit des Köpers im Mittelpunkt, wird nun Weg vom intakten, integren Lieb zum versehrten, verwundeten, verstümmelten, verwitternden und verwesenden Menschen beschritten. Dabei ist auffällig, dass es eine intime Affinität zwischen Fotografie und Tod, zwischen Bild und Gewalt gibt. Die Bilderwelt des Abendlandes ist voller Gewaltdarstellungen, wilder, vagabundierender Gewalt ebenso wie kriegerischer Gewalt und ordnender, staatlicher Gewalt. In merkwürdiger Verkehrung schlossen die Gesellschaften früher Bilder von lebensbejahender, Leben vermehrender Sexualität weg, belegten sie mit dem Bann der Dunkelheit, des Abseitigen, während Bilder dunkler, exzessiver Gewalt damals wie heute ans Licht gerückt werden.

Umgekehrt ziehen Bilder selbst Gewalt an. Bildern entspringt Kraft und Macht. Sie wollen nicht nur repräsentieren, sondern zeigen, „de-monstrativ“ sein. Der Akt des Fotografierens ist nicht nur ein Dokumentieren, er ist immer auch ein Bestätigen und Eingriff ins Geschehen: Kinder lachen, Frauen weinen, weil sie fotografiert werden, bestimmte kriegerische Akte geschehen nur, weil eine Kamera zugegen ist. Die Ausstellung zeigt dies an der Entwicklung des menschlichen Körpers. Zuerst ist er noch integer, positive Energien treiben ihn zur spielerischen Auseinandersetzung und zum Risiko an, er wagt sich freiwillig hinaus und gewinnt trotz einiger Blessuren. Dann tritt seine Überformung auf. Kulturelle Körperbildern definieren ihn um; er wird geritzt, gepusht, gespritzt und schließlich der neuen Vorstellung immer weiter angepasst.

Dann öffnet sich der Leib: Er ist verletzt, verwundet, er wuchert, wird vergiftet, es gärt und fault in ihm. In Sophie Ristelhuebers Fotografie ist es eine lange Naht am Rücken einer Frau, die nötig für seine Behandlung ist, ihn mit vielen Stichen wieder schließt und seine Souveränität wiederherstellt. Doch es bleiben Narben. Im nächsten Schritt dreht sich die Energierichtung um. Körper werden hingerichtet, gehängt, geköpft, durch Stromstöße ausgelöscht. Körperliche, mentale und emotionale Gewalten greifen seine Integrität an, verletzen und vernichten ihn. Allmählich verwittert der Körper, er altert, schrumpft, versteift sich, er vergeht, löst sich auf und verwest. Was bleibt, ist die Behauptung der Würde gegen das Vergehen des Körpers und schließlich der Tod. Dies alles legen Werke etwa von Antoine d’Agata, Christian Boltanski, Sophie Calle, Hans Danuser, Maria Friberg, Nan Goldin, Fred Holland Day, Peter Hujar, Miyako Ishiuchi, Sally Mann, Enrique Metinides, Shirin Neshat, Gilles Peress, Walid Ra’ad, Sophie Ristelhueber, Andres Serrano, Fazal Sheikh, Cindy Sherman, William Eugene Smith, Weegee und Francesca Woodman dar.

Die Ausstellung „Darkside II – Fotografische Macht und fotografierte Gewalt, Krankheit und Tod“ läuft vom 5. September bis zum 15. November. Das Fotomuseum Winterthur hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs zusätzlich bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Franken, ermäßigt 7 Franken. Der Katalog aus dem Steidl Verlag kostet in der Ausstellung 69 Franken.

Fotomuseum Winterthur
Grüzenstrasse 44 + 45
CH-8400 Winterthur

Telefon: +41 (0)52 – 234 10 60
Telefax: +41 (0)52 – 233 60 97

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


05.09.2009, Darkside 2 - Fotografische Macht und fotografierte Gewalt, Krankheit und Tod

Bei:


Fotomuseum Winterthur









Ausstellungen

Aachen (1)

Ahlen (1)

Ahrensburg (1)

Ahrenshoop (1)

Albstadt (1)

Alkersum (3)

Altenburg (1)

Apolda (2)

Arnsberg (1)

Aschaffenburg (2)

Aschersleben (1)

Augsburg (6)

Backnang (3)

Bad Frankenhausen (1)

Baden-Baden (2)

Basel (13)

Bautzen (1)

Berlin (62)

Bern (3)

Biel (3)

Bielefeld (6)

Bietigheim-Bissingen (2)

Bochum (3)

Bonn (7)

Braunschweig (3)

Bregenz (1)

Bremen (7)

Brtnice (1)

Brühl (2)

Chemnitz (5)

Chur (5)

Cottbus (5)

Davos (1)

Delmenhorst (1)

Dornbirn (2)

Dortmund (1)

Dresden (15)

Duisburg (2)

Düsseldorf (3)

Emden (3)

Engelskirchen (1)

Erlangen (2)

Esch-sur-Alzette (2)

Eschborn (2)

Essen (5)

Esslingen am Neckar (1)

Euskirchen (1)

Fellbach (1)

Frankfurt am Main (6)

Frankfurt an der Oder (2)

Glarus (3)

Glauchau (1)

Goslar (1)

Graz (14)

Göttingen (1)

Hall in Tirol (2)

Halle an der Saale (1)

Hallein (1)

Hamburg (17)

Hannover (8)

Heidelberg (3)

Heilbronn (1)

Herford (2)

Herrnhut (1)

Hohenberg an der Eger (1)

Innsbruck (2)

Jena (3)

Karlsruhe (10)

Kassel (4)

Kaufbeuren (1)

Kleve (2)

Koblenz (1)

Konstanz (2)

Krefeld (6)

Krems (11)

Krieglach (1)

Köln (8)

Lausanne (10)

Leipzig (6)

Linz (2)

Ludwigsburg (2)

Luzern (3)

Lübben (1)

Lübeck (2)

Mainz (1)

Mannheim (5)

Molfsee (1)

Mönchengladbach (1)

Mülheim an der Ruhr (1)

München (25)

Münster (8)

Neu-Ulm (2)

Neubrandenburg (1)

Neumarkt in der Operpfalz (1)

Neuss (2)

Nordhorn (1)

Nürnberg (19)

Oberhausen (2)

Oldenburg (4)

Osnabrück (2)

Pforzheim (2)

Pirna (1)

Potsdam (1)

Ravensburg (1)

Regensburg (1)

Remagen (3)

Reutlingen (6)

Riehen (2)

Rostock (1)

Saarbrücken (2)

Salzburg (21)

Schweinfurt (5)

Selb (1)

Siegen (3)

Sindelfingen (1)

Soest (2)

Solingen (2)

Speyer (1)

St. Gallen (3)

Stainz (1)

Stuttgart (12)

Stübing (1)

Susch (1)

Torgau (2)

Trautenfels (1)

Trier (5)

Tübingen (4)

Ulm (7)

Vaduz (1)

Waiblingen (1)

Waldenbuch (2)

Weil am Rhein (3)

Weimar (1)

Wermsdorf (1)

West Hollywood (1)

Wien (36)

Wiesbaden (5)

Wolfsburg (3)

Worpswede (4)

Wuppertal (2)

Würzburg (2)

Zittau (1)

Zwickau (3)

Zürich (8)

 zum Kalender




News vom 08.08.2022

Hopf, Margolles und Steyerl für Stuttgart

Hopf, Margolles und Steyerl für Stuttgart

Elfie Semotan in Salzburg

Elfie Semotan in Salzburg

Kunstpostkarten für die Ukraine

Kunstpostkarten für die Ukraine

Bielefeld entdeckt Hedwig Thun

Bielefeld entdeckt Hedwig Thun

News vom 05.08.2022

Rohkunstbau startet auf Schloss Altdöbern

Rohkunstbau startet auf Schloss Altdöbern

Vitra spürt dem Plastik nach

Vitra spürt dem Plastik nach

Salomon-Preis für Susan Meiselas

Salomon-Preis für Susan Meiselas

News vom 04.08.2022

Trauer um Lucien Kroll

Trauer um Lucien Kroll

Ruangrupa: Kein neuer Fall von Antisemitismus

Ruangrupa: Kein neuer Fall von Antisemitismus

Ahrenshooper Kunstauktion: Ein freundlicher Sommerwind von der Ostsee

Ahrenshooper Kunstauktion: Ein freundlicher Sommerwind von der Ostsee

Max Hollein nun auch CEO des Met

Max Hollein nun auch CEO des Met

 zur Monatsübersicht





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce