Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.09.2022 Auktionen 169/170 - Herbstauktionen 2022

© Venator & Hanstein

Anzeige

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler

Passage II. Hommage à Watteau / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther

Faschingsakademiefest in München, 1954 / Julius Hüther
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser

Blumenstrauß / Maria Caspar-Filser
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Moskauer Konzeptualisten in der Schirn

Zu dritten Mal widmet sich die Schirn in Frankfurt der russischen Kunst im 20sten Jahrhundert und präsentiert seit dem Wochenende die Moskauer Konzeptkunst. Mit den beiden vorangegangenen Ausstellungen „Die große Utopie“ zur russischen Avantgarde der Moderne und „Traumfabrik Kommunismus“ zur Kunst der Stalinzeit hat sie die wichtigsten künstlerischen Entwicklungen des vergangenen Jahrhunderts in Russland und der Sowjetunion dokumentiert und analysiert. Die Moskauer Konzeptualisten traten Ende der 1960er Jahre erstmals mit Aktionen, Installationen und Texten hervor, die die Bilderwelten der sowjetischen Ideologie kritisch reflektierten. Da das Kunstleben in der Sowjetunion einer strengen ideologischen Zensur unterstand, wurden die Aktivitäten der Künstlergruppe als eine Art politischer Provokation empfunden, eignete sie sich doch das Privileg der Interpretation von Kunst und Gesellschaft an, das allein der Kommunistischen Partei zustehen sollte. Von den zuständigen Behörden wurde die Gruppe zwar toleriert, war aber vom offiziellen Ausstellungsbetrieb sowie von den staatlich kontrollierten Massenmedien fast vollkommen abgeschnitten. Den Endpunkt setzt Kurator Boris Groys folglich mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991. Die Ausstellung präsentiert rund 130 Werke von 30 Künstlern, darunter Erik Bulatov, Ilya Kabakov, Vitaly Komar & Alexander Melamid, Alexander Kosolapov, Igor Makarevich, Jelena Jelagina, Andrei Monastyrski, Boris Mikhailov, Dmitri Prigov, Leonid Sokov und Vadim Zakharov.

Der Name „Moskauer Konzeptualismus“ verweist einerseits auf die Moskauer Untergrundszene und andererseits vor allem auf die angloamerikanische Konzeptkunst der 1960er Jahre, die den Moskauer Künstler dank westlicher Zeitschriften und Kataloge bekannt war. Die westliche Konzeptkunst, die mit Mitteln der Sprache institutionelle Kritik vor allem an den Marktmechanismen der Kunst übte, wurde in der Sowjetunion, da es dort keinen Kunstmarkt gab, transformiert. Hier wurde der Wert eines Kunstwerks durch die Regeln der symbolischen Ökonomie bestimmt. Der theoretische, philosophische, ideologische oder kunsthistorische Diskurs entschied somit über das Schicksal eines Kunstwerks. Der Moskauer Konzeptualismus verstand sich somit als eine Untersuchung der sowjetischen symbolischen Ökonomie, die privat, ironisch, profan benutzt und variiert wurde. In diesem Sinne praktizierte der Moskauer Konzeptualismus Aufklärung.

Die Ausstellung „Die totale Aufklärung – Moskauer Konzeptkunst 1960-1990“ ist bis zum 14. September zu sehen. Geöffnet ist dienstags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr, mittwochs und donnerstags zusätzlich bis 22 Uhr. Der Eintritt für beide Ausstellungen zusammen beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Der Katalog kostet in der Schirn 29,80 Euro, im Buchhandel 39,80 Euro.

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
D-60311 Frankfurt am Main

Telefon: +49 (0)69 – 29 98 82 0
Telefax: +49 (0)69 – 29 98 82 40

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


21.06.2008, Die totale Aufklärung: Moskauer Konzeptkunst 1960-1990

Bei:


Schirn Kunsthalle Frankfurt








News vom 26.09.2022

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Energiekrise: Museen wollen offen bleiben

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Roswitha Haftmann-Preis für Gülsün Karamustafa

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Unter humorvollen Vorzeichen: Feminismus in Basel

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

Neues Käthe-Kollwitz-Museum eröffnet

News vom 23.09.2022

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Altenbourg-Preis für Asta Gröting

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Architekturzeichnung nach München zurückgekehrt

Das Minsk öffnet in Potsdam

Das Minsk öffnet in Potsdam

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

Wiener Museum erhält Vorlass von Gerhard Rühm

News vom 22.09.2022

Hito Steyerl im Kunsthaus Graz

Hito Steyerl im Kunsthaus Graz

Geldregen für Goldmünzen im Dorotheum

Geldregen für Goldmünzen im Dorotheum

Detailverliebtheit im Bonner Landesmuseum

Detailverliebtheit im Bonner Landesmuseum

Kaiserringstipendium für Christian Holze

Kaiserringstipendium für Christian Holze

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Venator & Hanstein - Martin Kippenberger

Auktionen 169/170
Venator & Hanstein

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Ernst Fuchs, Mosesbrunnen

Herbstauftakt bei Neumeister in München
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn - „Stier“, Ivan Mareš

Vorbericht Auktion 293 'Europäisches Glas & Studioglas'
Auktionshaus Dr. Fischer - Heilbronn

Galerie Neher - Essen - Fritz Overbeck, Die Pappel, 1903

„Es ist ein Wunderland, ein Götterland“ – Maler im Teufelsmoor
Galerie Neher - Essen





Copyright © '99-'2022
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce