Die Kunst, online zu lesen.

Home


Künstler

Portraits


Biographien A-Z





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 25.02.2023 Kunstsammlung eines norddeutschen Finanzunternehmens

© Auktionshaus Stahl

Anzeige

Ich bin Du / Doris Ziegler

Ich bin Du / Doris Ziegler
© Döbele Kunst Mannheim


Anzeige

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé

Großer Goldener Strauß I / Arnold Balwé
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Bethsabée / Pablo Picasso

Bethsabée / Pablo Picasso
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
www3.kunstmarkt.com

Jawlensky, Alexej von

Geboren am 26. März 1865 in Torschk im russischen Gouvernement Twer, gestorben am 15. März 1941 in Wiesbaden
Russisch-deutscher Maler, Vertreter des Expressionismus und Mitglied der "Blauen Vier"

Alexej Georgewitsch von Jawlensky absolvierte als Sohn adliger Eltern von 1832 bis 1896 eine Militärlaufbahn in Moskau und St. Petersburg. Er studierte an der Kunstakademie in St. Petersburg, ab 1896 an der von Anton Azbé geleiteten Schule in München. In diesen Jahren malte er hauptsächlich Stilleben, in einem von Vincent van Gogh und Paul Cézanne beeinflussten Stil. Ab 1907 verarbeitete er diesen Stil zu expressiven Bildern in denen Farbe, häufig schwarz konturiert, eine zentrale Rolle spielte.

1909 war er mit Wassily Kandinsky an der Gründung der „Neuen Kunstvereinigung“ in München beteiligt. Er stand dem Kreis der Künstler des „Blauen Reiters“ nahe. Im selben Jahr erreichte seine Kunst ihren ersten Höhepunkt mit den großen Figurenbildern, wie „Die weiße Feder“. Seine Wahlheimat musste er 1914 mit Ausbruch des ersten Weltkrieges verlassen. Er flüchtete in die Schweiz, wo er mit den „Variationen über ein landschaftliches Thema“ einen neuen Stil entwickelte. Jawlensky konzentrierte sich nun verstärkt auf Formvereinfachung und suggestive Farbklänge, wie bei seiner Arbeit „Mit gelbem Fleck“ von 1918. Aus Portraits wie die „Spanische Dame“ von 1913 entwickelte er ab 1917 stark abstrahierte Heiligenköpfe und „Mystische Köpfe“.

Anfang der 1920er Jahre kehrte der Künstler nach Deutschland zurück und ließ sich in Wiesbaden nieder. 1924 rief er mit Kandinsky, Klee und Feininger den Kreis der „Blauen Vier“ ins Leben, unter deren Namen er hauptsächlich in den USA ausstellte. 1929 erkrankte Jawlensky an einer durch Arthritis verursachten Lähmung. In dieser Phase steigerte sich sein Bildausdruck. In Zeitraum von 1934 bis 1938 vollendete und krönte er in einem ekstatisch geprägten Zustand sein Gesamtwerk mit den „Meditationen“, die ein extrem verinnerlichtes Menschenbild zum Ausdruck bringen. Jawlensky malte hauptsächlich Portraits und bewies darin eine unendliche Variationsfähigkeit des Motivs.

S.H.


zur Künstler-Übersicht



Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 219

Seiten: 1  •  2  •  3  •  4  •  5  •  6  •  7  •  8  •  9  •  10  •  11  •  12  •  13  •  14  •  15  •  16  •  17  •  18  •  19  •  20  •  21  •  22  •  23  •  24  •  25

Berichte (20)Kunstwerke (199)

Bericht:


Blau ist mehr als eine Farbe

Bericht:


Auch Rekorde bei Sotheby’s

Bericht:


Bei Christie’s purzeln die Rekorde

Bericht:


Auf der Brücke zur Moderne

Bericht:


Jawlensky und Rouault in Halle

Bericht:


Murnau für Kandinsky, Münter, Jawlensky und Werefkin

Bericht:


100 Jahre Jawlensky in Wiesbaden

Bericht:


Eine Frage des Ortes

Bericht:


Jawlensky in Chemnitz






Kunstwerke von

Alexej von Jawlensky


Artikel über

Alexej von Jawlensky





Copyright © '99-'2023
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Künstler

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce